Benötigen Sie ein Stadtmodell oder eine Visualisierung der Innenarchitektur? Der 3D-Druck bringt frischen Wind auch in die Architektur, denn er schafft die perfekte Verknüpfung zwischen digitaler und physischer Welt.

Architekten verwenden additive Technologien hauptsächlich, um Repliken für Stadt- und Architekturmodelle in den unterschiedlichsten Maßstäben herzustellen. Die präzise Verarbeitung sowie feste und widerstandsfähige Materialien machen diese Repliken wirklich außergewöhnlich. CAD-Entwürfe bieten erfahrungsgemäß lediglich eine eingeschränkte Sicht auf potenzielle Gebäude, während physische Modelle Architekten dabei unterstützen, bessere Entscheidungen zu treffen und etwaige Design- oder Statikmängel zu identifizieren und zu bewerten.

Minimale Beschränkungen im Hinblick auf die Fertigung eröffnen Raum für atypische architektonische Elemente, wie z. B. speziell geformte und designte Gebäudeaußenteile, die außerdem frei zerlegbar sein können, um die Sicht auf einzelne Geschosse oder Teile des Entwurfs zu ermöglichen.

Einzelne Modelle können mit angrenzenden bebauten oder unbebauten Flächen erstellt werden, die Teil eines größeren Entwurfs sind. Auf diese Art und Weise können sich Architekten ein umfassendes Bild über das 3D-Design machen, das sonst lediglich ein Entwurf bleiben würde.

Die Visualisierung der Innenarchitektur hilft den Designern und ihren Kunden, das Layout des gesamten Projekts besser zu verstehen. Die Präzision der Fertigung ermöglicht zudem sehr detaillierte Entwürfe, einschließlich einzelner Möbelstücke und der Innenausstattung, wodurch der Mehrwert dieser Visualisierungen noch weiter steigt.

Darüber hinaus können Möbel und Innenausstattung separat hergestellt werden, sodass sie innerhalb des physikalischen Modells frei bewegt werden können. Alternativ kann der Designer ein komplettes Portfolio an Möbeln und Accessoires entwerfen und fertigen, das er entweder allein oder gemeinsam mit dem Kunden für eine bessere Vorstellung des Konzepts wiederverwenden wird.